[Gesund und Lecker] Portobello-Burger

Burger gehen immer. Gleichzeitig sind sie der Inbegriff von Fastfood schlechthin. Doch müssen Burger immer ungesund und fettig sein? Wir essen zumindest gerne hin und wieder einen Burger. Leider vertrage ich herkömmliche meist kaum und bekomme schnell Bauchschmerzen. Ob es an dem vielen Fett oder den enthaltenen Zusatzstoffen liegt, kann ich nicht genau sagen. Mittlerweile ist selber machen auch mit Alternativen aber kein Problem mehr und schmeckt uns meist noch besser als gekauft. Diese saftigen Burger liegen weder schwer im Magen, noch sind sie ungesund.

Wenn man mal keine Zeit hat selber ‚cleane‘ Burgerbuns zu backen, tun es für mich auch gekaufte Bio Finn Brød. Einfach darauf achten, dass kein Zucker enthalten  und der Vollkornanteil hoch ist und möglichst wenig Konservierungsstoffe enthalten sind. Nicht ganz perfekt, doch für den schnellen Burgerhunger immer noch  deutlich besser, als normale Burgerbrötchen aus Weißmehl und mit viel Zucker.

Die Pattis werden hier durch saftige Portobello-Riesenchampignons ersetzt. Der Burger ist daher sogar vegan. Am besten gelingen die Pilze auf dem Grill. In der Pfanne muss man ein wenig mehr aufpassen, dass sie nicht anbrennen und trotzdem gar werden. Die Pilze sorgen dann nicht nur für eine tolle Optik, sondern schlagen auch nur mit wenigen Kalorien zu Buche. Der perfekte Fitnessburger also. Keine Transfette, dafür Ballaststoffe und gesunde Fette aus der Avocado.

Dem nächsten Grillabend steht somit nichts mehr im Weg!

Drucken

Saftige Portobello-Burger

Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 4 Stück

Zutaten

  • 4 Riesenchampignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 halbe Avocado reif
  • 4 Burgerbrötchen (Finn Brød)
  • 1 Fleischtomate
  • einige Salatblätter

Gewürze:

  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Chilischote mild
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl Extra Nativ
  • 1 EL Crema di Balsamico
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

Pilze vorbereiten:

  1. Die Pilze mit einer Bürste abputzen und die Stiele entfernen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Chili waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.

  2. Öl  und Balsamicocreme für die Marinade mischen. Knoblauch und Chili zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pilze runderherum mit der Marinade einpinseln und auch etwas in die Pilze geben. In einem geschlossenen Gefäß 1 - 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Avocadocreme:

  1. Das Fleisch der reifen Avocado in eine Schale geben. Mit Zitronensaft, Salz  und Pfeffer (und ggf. etwas Knoblauch) mit einer Gabel zu einer glatten Creme zerdrücken.

Burger braten:

  1. Die Zwiebel in kleine Ringe schneiden und in der Pfanne kurz glasig dünsten. Wer Ziebel auch roh mag, kann diesen Schritt auch weglassen und die Zwiebel nur schneiden. 

    Die Tomate ebenfalls waschen und in Scheiben schneiden. Den Strunk heraussschneiden.

    Salat waschen und einige größere Blätter lösen und bereit legen.

  2. Tomatenmark mit etwas Wasser anrühren und in die Pilze füllen. Die Pilze dann in einer Grillschale etwa 5 - 10 Minuten grillen. Dabei wenden.

  3. Burgerbrötchen entweder auftoasten oder auf dem Grill kurz anrösten. Anschließend beide Seiten reichlich mit Avocadocreme bestreichen und mit Salat, Tomate, Pilz und Zwiebeln belegen.

    Wer mag, kann natürlich auch noch Ketchup oder Senf verwenden.

Kommentar verfassen